Aktivitäten der Mitglieder und Beobachter des DNTDs

+ + German-African Healthcare Symposium (GAHS)

Berlin. 18.10.2017 – Bei einem Workshop  beim German-African Healthcare Symposium (GAHS) gab  Matshidiso Rebecca Moeti, Regionaldirektorin WHO Africa, einen Überblick zum Stand der Eliminierung vernachlässigter Tropenkrankheiten. Adrian Hopkins, Berater und ehemaliger Geschäftführer des  Mectizan Donation Program (MDP) der Christoffel Blindenmission unterstrich die bisherigen Anstrengungen, die Flussblindheit zu beseitigen. Die Krankheit wird durch einen Fadenwurm ausgelöst, der vorwiegend in  ländlichen Gegenden durch Mücken übertragen wird. Sie äußert sich durch starken Juckreiz, entstellende Hauterkrankungen und eine Reduktion oder den totalen Verlust der Sehkraft. Ken Gustavsen, Exekutivdirector für Corporate Responsibility bei MSD erklärte, dass das Spendenprogramm die am längsten laufende Medikamenteninitiative der Welt sei sowie  eine der erfolgreichsten öffentlich-privaten Gesundheitsoperationen. Dr. Yao Sodahlon, jetziger MDP Geschäftführer wies darauf hin, dass die bisher erreichten Erfolge nur erhalten blieben, wenn konsequent neue Behandlungsstrategien, alternative Lösungen und die Bekämpfung der Parasiten mit Unterstützung von Politik, Regierung, Wirtschaft und Gesellschaft bei behalten werden.

+ + Workshop beim World Health Summit (WHS)

Berlin. 16.10.2017 –  Beim World Health Summit fand ein Workshop zu neuen Wegen bei der Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten statt. Im Gespräch waren Dr. Humphrey Mazigo, Catholic University of Health and Allied Sciences/Tansania, Dr. Dr. Carsten Köhler, Direktor des Kompetenzzentrums Tropenmedizin Baden-Württemberg am Institut für Tropenmedizin (ITM) der Eberhard Karls Universität Tübingen, Dr. Jutta Reinhard-Rupp, Leiterin der Innovationsplattform Global Health bei Merck, Prof. Dr. Achim Hörauf, Sprecher des Deutschen Netzwerks, Parasitologe und Professor an der Universität Bonn, Dr. Monique Wasunna, Direktorin am DNDi Afrika, Dr. Aluisio Ctrim Segurado, Universität Sao Paulo, Brasilien und Prof. Dr. David Molyneux, ehemaliger Direktor der Liverpool School für Tropenmedizin (nicht auf dem Bild).

 

+ + Vorstellung erster Ergebnisse der Studie

Berlin. 18.5.2017 - Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) hat die Anregung von Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt vom zweiten interministeriellen Treffen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten aufgenommen, genauer zu analysieren, wo das deutsche Potential bei Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten im Bereich Implementierung liegt. Das DNTDs hat dafür Kickbusch-Health Consult mit einer Studie beauftragt. Dr. Georg Kippels, MdB lud zu einer ersten Diskussion des Entwurfs gemeinsam mit dem DNTDs ein.

+ + + Diskussion zu Herausforderungen junger Wissenschaftler bei Erforschung innovativer Ansätze zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten

Berlin, 17.5.2017 - Ein interdisziplinäres Team aus Studierenden der Charité, Humboldt Universität, Technischen Universität und Freien Universität Berlin organisierten zusammen mit dem Deutschen Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) das NTD-Lab Berlin 2017.

Vorgestellt wurde das Forschungsprojekt der studentischen Gruppe „Diagnost-x“. Eine Neuentwicklung, die es erlaubt, einfach, kostengünstig und zuverlässig eine Bandwurmerkrankung (Taeniasis) zu diagnostizieren. Diese Methode könnte einen wesentlich Beitrag im Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten leisten, da somit ein Wurmbefall zuverlässig erkannt werden und die weitere Ausbreitung der Krankheit durch gezielte Therapie verhindert werden kann. Daneben sind weitere innovative Projekte und Ideen rund um die vernachlässigten Tropenkrankheiten vorgestellt worden. Es diskutierten Studenten mit Vertretern des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten und der Politik über die Herausforderungen, die sich jungen Wissenschaftlern bei der Realisierung von innovativen Ansätzen zur NTD-Bekämpfung stellen.

Workshop “Neglected Tropical Diseases – Ways from Emergency to Sustainability”

Berlin, 9.10.2016 - Zum ersten Mal konnte das Deutsche Netzwerk beim Weltgesundheits-gipfel (WHS) in Berlin einen Workshop zu vernachlässigten Tropenkrankheiten organisieren.