Aktivitäten der Mitglieder und Beobachter des DNTDs

World Health Summit 2023 - Foto: vfa/konrad
Foto: © vfa/konrad

Aufbau von Kapazitäten und Infrastrukturen in Wissenschaft und Forschung zur Bekämpfung von vernachlässigten Tropenkrankheiten

Berlin, 17.10.2023 – Beim diesjährigen World Health Summit 2023 lag der Schwerpunkt des DNTDs auf der Diskussion um den Aufbau von Kapazitäten und Infrastrukturen für Wissenschaft und Forschung in Ländern, in denen vernachlässigte Tropenkrankheiten (NTDs) endemisch sind. Im Fokus standen dabei Kooperationen, gemeinsame Ansätze und die Festlegung von Forschungsprioritäten zur Bekämpfung von NTDs von Universitäten, zivilgesellschaftlichen Organisationen und des privaten Sektors.

Dr. Ibrahima Socé Fall, Director Global Programmes on Neglected Tropical Diseases, World Health Organization (WHO) wies daraufhin, dass wirksame NTD-Maßnahmen gut strukturierter mit anderen Forschungsgebieten abgestimmter Untersuchungen zu angewandter Forschung bedarf für den Aufbau einer soliden Grundlage zur Umsetzung des NTD-Fahrplans 2021-2030.

Dr. Michael Makanga, Executive Director, European & Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP) betonte, dass Kapazitäten im Kampf gegen vernachlässigte Infektionskrankheiten stark von der Entwicklung lokaler wissenschaftlicher Exzellenz und Führung abhängen. Geschlechtergerechtigkeit sei eine ganz wichtige Herausforderung. Investiert werden müsste in multidisziplinäre Forschungsteams mit unterschiedlichen Talenten, die sich mit lokal relevanter Forschung befassen und durch internationale Zusammenarbeit bereichert wird. (siehe Slides)

Prof. Dr. Francine Ntoumi, President and Director-General, Congolese Foundation for Medical Research (FCRM) beschrieb das Forschungsnetzwerk CANTAM (Central African Network on Tuberculosis, HIV/AIDS and Malaria).

Seit 2021 werden in diesem von der EU geförderten Forschungsprogramm, EDCTP u.a. auch NTDs berücksichtigt. Durch den Ausbau von Labors an verschiedenen Standorten wurde eine gemeinsame Plattform zur Unterstützung der Ausbildung von Doktoranden geschaffen. Als zweites Beispiel sprach sie über die Forschung zur Bekämpfung von Schistosomiasis bei Schulkindern und schwangeren Frauen am Centre de Recherches Médicales de Lambaréné (CERMEL) in Gabun. (siehe slides)

Dr. Martin Bergfelder, Leiter International Health Policy Unit, Auswärtiges Amt stellte das German-West African Centre for Global Health and Pandemic Prevention vor, das seit 2021 im Rahmen eines DAAD Förderprogramms Globale Zentren für Gesundheit und Pandemievorsorge entstanden ist. Partnerland ist Ghana, wo trans- und interdisziplinäre Forschungsprojekte aufgebaut werden. Im Fokus steht u.a. der One Health Ansatz, da Pandemien oft durch menschliches Eindringen in Lebensreservoire von Wildtieren und dem Kontakt von Erregern entstehen. Grund ist oft eine extensive Landwirtschaft. Auch der Klimawandel kann ein Auslöser sein. Das Programm sieht u.a. PhD-Programme und -Stipendien, sowie Kurse zur Pandemieprävention und-vorsorge vor

Dr. Félix Calderón, Forschungsdirektor, GlaxoSmithKline (GSK) stellte das Forschungszentrum der Tres Cantos Open Lab Foundation (TCOLF) bei Madrid vor, das Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit bietet, am Open Lab u.a. auch an vernachlässigten Tropenkrankheiten zu forschen. Unabhängige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten Zugang zu den F&E-Einrichtungen, Ressourcen und Fachkenntnissen von GSK, um ihre eigene Forschung im Bereich der Arzneimittel für endemische Infektionskrankheiten voranzutreiben. Tres Cantos Open Lab Foundation handelt unabhängig von GSK und ist nicht gewinnorientiert. Eine Herausforderung ist es, einen rechtlichen Rahmen zu etablieren, um geistiges Eigentum an neuen Entwicklungen zu schützen, aber auch den freien Zugang und die Nutzung zu ermöglichen.  (siehe slides)

Prof. Dr. Clarissa Prazeres da Costa, Co-director Center for Global Health, Technical University of Munich (TUM) stellte die Einbindung der Zivilgesellschaft in Forschungsprojekte in den Mittelpunkt ihrer Präsentation. Sie beschrieb die wichtige Rolle der Hebammen in ländlichen Regionen Pakistans. wo integrierte Gesundheitssysteme fehlen, mangelndes Wissen oder falsche Informationen verbreitet sind. Hebammen sind dort der wichtige Multiplikatorinnen. Über sie werden die vernachlässigten Frauen erreicht. Sie sind ein Schlüssel, um Vertrauen aufzubauen, eine umfassende und respektvolle Mütterbetreuung zu gewährleisten sowie Beratung zur Familienplanung anzubieten. Hebammen können auch geschult werden, um mit der Müttergesundheit assoziierte Krankheiten, wie die Genitale Schistosomiasis zu erkennen. Dieses wurde in einem Workshops zur Frauengesundheit in Gabun umgesetzt. (siehe slides)

In der Diskussion waren sich alle einig, dass die internationale Forschung in Deutschland gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vor allem bei Produktentwicklungspartnerschaften (engl. Product Development Partnerships), kurz PDPs liegen, aber auch bei der Förderung von EDCTP sowie der Förderinitiative Forschungsnetze für Gesundheitsinnovationen in Subsahara-Afrika. U.a. CYSTINET-Afrika-Netzwerk dient als One-Health-Plattform, zur Bekämpfung der durch Bandwürmer verursachten Zystizerkose, die bei einem Befall des Gehirns sich zur Neurozystizerkose entwickeln kann und in Subsahara-Afrika die häufigste Ursache für Epilepsie darstellt.

Moderiert wurde das Panel von Prof. Dr. Achim Hörauf, Sprecher des DNTDs und Direktor Institute for Medical Microbiology, Immunology and Parasitology, University Bonn Medical Center und Dr. Carsten Köhler, Direktor, Institute for Tropical Medicine, University Hospital Tübingen.

Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU Fraktion

Berlin ,  7.September 2023 – In einem offenen Brief reagiert der Vorstand des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs) auf die bisherigen Initiativen der Bundesregierung, vernachlässigte Tropenkrankheiten zu bekämpfen und nimmt  die  Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU- Bundestagsfraktion Drucksache 20/7155, Juni 2023 noch einmal auf. Dieser Brief richtet sich an den Bundeskanzler, Mitglieder des Deutschen Bundestages, die Bundesaußenministerin, den Bundesminister für Gesundheit, die Bundesministerin für Bildung und Forschung und die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Mitglieder des Netzwerkes fordern mit fünf Empfehlungen auf in aktuellen Debatten und Beschlüssen zu Globaler Gesundheit – Pandemieprävention – Klimaveränderungen – feministische Außen- und Entwicklungspolitik stärker und konkreter auf armutsassoziierte vernachlässigte Tropenkrankheiten (NTDs) zu fokussieren.  

+++ Global NTD Programme Partners’ Meeting. Stronger Together, Towards 2030

Genf/Berlin, 14. Juni 2023. Nur drei Monate nach seiner Ernennung lud Dr. Ibrahima Socé Fall Vertreterinnen und Vertreter der weltweiten NTD-Gemeinschaft, von Ländern und Gebern, Durchführungs- und technischen Partnern, von der Wissenschaft, Patientenverbänden und allen anderen an der Bekämpfung von NTDs beteiligten Stellen und Institutionen zum Hauptsitz der WHO ein. Im Mittelpunkt der zweitägigen Konferenz (12.-13.6.2023) stand die Diskussion um das weitere Vorgehen im Kampf gegen NTDs auf Grundlage der WHO-NTD Roadmap 2030. Sein Fazit: Zukünftig muss die WHO-Roadmap einigen neuen Herausforderungen angepasst werden, von der Erfassung des Zugangs zu NTD-Behandlungen zur Bestimmung der Wirkung; von der vertikalen Steuerung der Programme zu horizontaler Umsetzung und schließlich muss die partnergesteuerte Programmplanung immer mehr in die Umsetzung durch die nationalen Regierungen erfolgen. Auch das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten nahm an der Veranstaltung teil und konnte sich zu zukünftigen Trends austauschen.

Vorstellung der Studie: „Vektorassoziierte Infektionskrankheiten im Klimawandel Möglichkeiten und Grenzen von Modellierungsansätzen zur Risikobewertung “

Berlin, 10.05.2023 Von Insekten übertragene Tropenkrankheiten können selbst bei moderaten Temperaturanstiegen durch den Klimawandel für Menschen in Deutschland und Europa künftig zu einem Risiko werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Forschungsgruppe Medizinische Biodiversität und Parasitologie von der Goethe-Universität/ Frankfurt am Main, die vom Deutschen Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten in Auftrag gegeben wurde. Prof. Dr. Sven Klimpel und Dr. Sarah Cunze stellten ihre Modellierungen bei einem Parlamentarischen Abend vor. Nach einer Begrüßung von Prof. Dr. Achim Hörauf, Sprecher des DNTDs, Direktor des Instituts für Med. Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie an der Uniklinik Bonn eröffnete Dr. Georg Kippels MdB und Sprecher des Parlamentarischen Beirates des DNTDs die Veranstaltung indem er betonte, dass nun die NTDs vom Parlamentarischen Beirat fast 10 Jahre begleitet werden und erwähnte in diesem Kontext vor allem die Erklärungen der G7 Staaten zu NTDs. In der folgenden Diskussion wies Prof. Dr. Jonas Chanasit, Arbeitsgruppenleiter Arbovirologie und Entomologie, Bernhard-Nocht-Institut Hamburg, daraufhin, wie wichtig es zukünftig ist, in europäischen Netzwerken zusammenzuarbeiten und gut zu kommunizieren mit einer guten Qualität von Daten und damit auf Prävention zu setzen. Empfohlen wird von den Forscherinnen und Forschern zukünftig ein Monitoring, das Vektorvorkommen, Prävalenz der Krankheitserreger, Auftreten humaner und veterinärer Krankheitsfälle einschließt und nach europaweit standardisierten Methoden durchgeführt wird. Angestrebt werden sollte ein europäisches Meldesystem, mit dem die Datenlage verbessert werden könnte. Bei noch nicht einheimisch gewordenen Arten kommt eine Vektorbekämpfung in frühen Einwanderungsstadien in Frage. Die Aufklärung der Bevölkerung ist außerdem ein wichtiges Ziel. Für besonders wichtig halten die Expertinnen und Experten des Deutschen Netzwerks Trainingsprogramme zur Diagnostik, Prophylaxe (u.a. Impfungen) und Therapie von Infektionskrankheiten sowie auch die Entwicklung neuer Diagnostika und Therapeutika.

Berlin, 08.05.2023 – Der neue Direktor des WHO-Programms gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten Dr. Ibrahima Socé Fall besuchte mit seiner Delegation Vetreterinnen und Vertreter aus dem Deutschen Bundestag, dem Bundesministerium für Gesundheit, Bildung und Forschung sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Außerdem diskutierte er mit Akteuren der Pharmaunternehmen über die aktuellen Herausforderungen und es gab einen Austausch mit den Vorständen des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten. Dieser erste Besuch in Deutschland war sehr wichtig, um die Rolle Deutschlands bei allen künftigen NTD-Projekten zu unterstreichen.