Veröffentlichung des 5. Fortschrittberichts zur London Declaration gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten

Vernachlässigte Tropenkrankheiten als Schnittstelle zu einer universellen Gesundheitsversorgung

++ Mehr als eine Milliarde Menschen wurden 2016 mit Medikamenten gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten versorgt

+++ Deutsches Netzwerk unterstützt die Forderung nach verstärkter Integration der vernachlässigten Tropenkrankheiten in die globale Gesundheitspolitik

Berlin/Tokio. 14.12.2017 – Weltweit leiden mehr als 1,5 Milliarden Menschen an vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs), manchmal an mehreren zugleich. Doch 1 Milliarde von ihnen wurden im Jahr 2016 gegen mindestens eine dieser Krankheiten behandelt. So sind die Bekämpfungsprogramme ihrem Ziel, diese Krankheiten einzudämmen, wieder ein Stück näher gekommen.  Das berichtet der fünfte Fortschrittsbericht „Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten, die Schnittstelle zu einer universellen Gesundheitsversorgung (UHC)“ des globalen Bündnisses „Uniting to Combat NTDs“, der heute in Tokio anlässlich einer internationalen Gesundheitskonferenz der japanischen Regierung zu universeller Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage) vorgestellt wird. Der neue Bericht stellt die Bekämpfungsprogramme gegen NTD als Schnittstelle zu einer universellen Gesundheitsversorgung in den Mittelpunkt.

Der Bericht beschreibt Fortschritte seit der 2012 verabschiedeten „London Declaration“. In dieser Deklaration haben Vertreter der Regierungen der USA und Großbritanniens, der WHO, der Weltbank, der Bill & Melinda Gates-Stiftung, der Zivilgesellschaft, Forschungs- und akademischen Einrichtungen und 13 Pharmaunternehmen 2012 vereinbart, bis Ende des Jahrzehnts zehn der vernachlässigten Tropenkrankheiten einzudämmen, zu eliminieren oder auszurotten. Zu diesen zählen beispielsweise die Wurmkrankheiten, Bilharziose (Schistosomiasis), Flussblindheit und Elefantiasis und die afrikanische Schlafkrankheit. An NTD leiden insbesondere die ärmsten Menschen in den oft entlegenen Regionen der Welt.

Im Mittelpunkt des Berichts steht der Nutzen der integrierten Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten für die Gesundheitssysteme von Schwellen- und Entwicklungsländern. „Bei der Ausweitung der Gesundheitsdienstleistungen, insbesondere im Bereich der Primärgesundheit, leisten die Bekämpfungsprogramme gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten einen wesentlichen Beitrag, da sie Medikamente und Gesundheitsdienstleistungen selbst in schwer erreichbare Regionen der Zielländer bringen“, sagt Burkard Kömm, Mitglied des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten und Geschäftsführer der DAHW, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.. „Damit kann die NTD-Bekämpfung im Sinne der deutschen globalen Gesundheitsstrategie für den Aufbau von Gesundheitssystemen genutzt werden. Sie ist ein Treiber für die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele in der Entwicklungspolitik.“

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Koordinationsbüro, Telefon: 030 236246 03
Wir helfen Ihnen auch gern bei Interviewwünschen.
 
Den Executive Summary des Berichtes finden Sie in deutscher Übersetzung sowie das Kapitel zur Universellen Gesundheitsversorgung

Mehr zur Verknüpfung von universeller Gesundheitsversorgung finden Sie auch in der Studie zum Potential Deutschlands bei der Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten, Nov 2017

 

(Kommentare: 0)

Zurück