Neuer Vorstand beim Deutschen Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten

+ + + Ehrenmitglieder benannt

Berlin - 18.5.2017. Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten hat bei seiner Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Im Deutschen Netzwerk engagieren sich Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Privatwirtschaft:

Als Vertreter der Nichtregierungsorganisationen:

Johan Willems, NTD-Programmkoordinator Afrika, Christoffel-Blindenmission(CBM);

Timm Schneider, Samhathi Deutschland - Hilfe für Indien e.V.

Als Vertreter der Wirtschaft:

Harald Zimmer, Senior Referent Internationales, Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa).

Als Vertreter der Wissenschaft:

Prof. Dr. Achim Hörauf, Direktor des Instituts für Med. Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie an der Uniklinik Bonn;

Dr. Dr. Carsten Köhler, Direktor des Kompetenzzentrums Tropenmedizin Baden-Württemberg, Instituts für Tropenmedizin (ITM) der Eberhard Karls Universität Tübingen. .

Der Sprecher des deutschen Netzwerks ist Prof. Dr. Achim Hörauf und stellvertretender Sprecher ist Timm Schneider von Samhathi Deutschland - Hilfe für Indien e.V.

Als Ehrenmitglieder sind Prof. Dr. Martin Kollmann, Christoffel Blindenmission (CBM) und Prof. Dr. Jürgen May, Bernhard Nocht Institut für Tropenmedizin Hamburg benannt worden. Sie zählen beide zu den Gründungsmitgliedern des DNTDs, sind frühere Sprecher und Mitglieder im Vorstand.

Prof. Dr. Achim Hörauf ist seit 2003 Direktor des Instituts für med. Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie an der Uniklinik Bonn. Seit mehr als 20 Jahren ist er in der Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs) aktiv, vor allem zu neuen Medikamenten für Lymphatische Filariose und Onchozerkose (Flussblindheit) in internationalen Konsortien, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), aber auch von der Bill und Melinda Gates Foundation (BMGF) und der Drugs for Neglected Diseases Initiative (DNDi) unterstützt werden. Er ist Sprecher des Standortes Bonn-Köln des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF). Seine Studien führten ihn in viele Länder Afrikas und Asiens.

Timm Schneider ist Facharzt für Innere Medizin und hat einen Abschluss in Public Health (M.Sc.) von der Universität Düsseldorf. Seit 2010 setzt er sich für eine Reduktion der durch die vernachlässigten Tropenkrankheiten bedingtenKrankheitslast ein. Im Rahmen diverser Projekte spezialisierte er sich auf Strategien hinsichtlich eines verbesserten Zuganges zu Gesundheitsleistungen. Als Gründungsmitglied des Deutschen Netzwerkes gegen NTDs und Berater des Indischen Netzwerkes, vertritt Timm Schneider die vernachlässigten Tropenkrankheiten innerhalb der Deutschen Zivilgesellschaft sowie der „Global Health Community”. Als stellvertretender Vorsitzender der Indisch-Deutschen Entwicklungsorganisation „Samhathi” setzt er sich vor allem für die Bekämpfung der Lymphatischen Filariose ein.

(Kommentare: 0)

Zurück