Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten beim Weltgesundheitsgipfel in Genf

+++ Statements vom NTD-Summit, Genf 19.-22.4.2017

Berlin/Genf. 19.4.2017 - Beim Weltgesundheitsgipfel gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten bekräftigten Margret Chan, Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation, der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan und Bill Gates die Umsetzung der in der so genannten Agenda 2030 vereinbarten UN-Nachhaltigkeitsziele zu vernachlässigten Tropenkrankheiten.

„Die Vorgaben der Agenda 2030, vernachlässigte Tropenkrankheiten zu bekämpfen, ist eine gewaltige Herausforderung und verlangt einen Paradigmenwechsel hin zu umfassenden und inklusiven NTD-Programmen“, sagte Prof. Dr. KH Martin Kollmann, Mitglied im Vorstand des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) und NTD-Fachberater der Christoffel-Blindenmission (CBM) mit Dienstsitz in Nairobi (Kenia).

Harald Zimmer, stellvertretender Sprecher des DNTDs betonte bei seinem Statement vor den Experten des Gesundheitsgipfels, dass Deutschland die Gesundheitssystemstärkung in den Mittelpunkt seiner gesundheitsbezogenen‎ Entwicklungszusammenarbeit stelle. Es liege aber auf der Hand, dass nicht alle Gesundheitsleistungen sofort gleichzeitig überall zur Verfügung gestellt werden können. „Eine Prioritätensetzung ist notwendig. Die Kosteneffizienz und die Armenorientierung der Bekämpfung der vernachlässigten Tropenkrankheiten sind die Gründe dafür, dass deren Unterstützung im Rahmen der Gesundheitssystemstärkung eine hohe Priorität gegeben werden sollte. Die Ausbildung von Gesundheitshelfern im Rahmen von NTD-Programmen hat außerdem selber einen systemstärkenden Effekt."

(Kommentare: 0)

Zurück